denkgifte

Alle müssen den Gürtel enger schnallen!

3101.06

Als Auftakt zu der Reihe “Selbstdenkertest” möchte ich hier ein besonders perfides Zitat von einem Mann wiedergeben, der rund 300 Millionen Euro geschätztes Privatvermögen besitzt, der Kettensägenfabrikant und Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages Hans Peter Stihl:

Eine Umfrage mit 7 Abstimm-Möglichkeiten. Zum Abstimmen bitte auf “weiterlesen” klicken. 

Es gibt jedoch einige Leute die offensichtlich von dem Ruf nach dem engeren Gürtel ausgeschlossen bleiben sollen. Hans Peter Stihl weiß warum:

“Für die Eliten, die wir brauchen, muss es nach wie vor einen materiellen Anreiz geben”

Umfrage 

Was ist gemeint mit: „Alle müssen den Gürtel enger schnallen!”

  1. Es sind die Gürtel von allen Menschen in Deutschland gemeint.
  2. Es sind die Gürtel von Arbeitern, Angestellten, Arbeitslosen und Rentnern gemeint.
  3. Es sind die Gürtel der Eliten gemeint, die sich Bezüge genehmigen, welche sie von allen materiellen Sorgen befreien, während sie zugleich von den Menschen mit den geringsten Einkommen Verzicht und Risiko verlangen
  4. „So wie es ist, ist es schlecht, und es muss noch schlechter werden, damit es nicht noch viel schlechter wird”
  5. Der Sozialstaat ist zur Standortbedrohung geworden und nicht mehr finanzierbar
  6. Ist ein Denkgift der gegenwärtigen neoliberalen Propaganda

Umfrage-Ergebnisse anzeigen!

Ergebnisse:

  1. Stimmen: 6 (13.95%) - Es sind die Gürtel von allen Menschen in Deutschland gemeint.
  2. Stimmen: 15 (34.88%) - Es sind die Gürtel von Arbeitern, Angestellten, Arbeitslosen und Rentnern gemeint.
  3. Stimmen: 1 (2.33%) - Es sind die Gürtel der Eliten gemeint, die sich Bezüge genehmigen, welche sie von allen materiellen Sorgen befreien, während sie zugleich von den Menschen mit den geringsten Einkommen Verzicht und Risiko verlangen
  4. Stimmen: 3 (6.98%) - „So wie es ist, ist es schlecht, und es muss noch schlechter werden, damit es nicht noch viel schlechter wird”
  5. Stimmen: 2 (4.65%) - Der Sozialstaat ist zur Standortbedrohung geworden und nicht mehr finanzierbar
  6. Stimmen: 5 (11.63%) - Ist ein Denkgift der gegenwärtigen neoliberalen Propaganda
  7. Insgesammt haben abgestimmt: 43
kommentieren

1 Kommentar

1
Gravatar von Hans

.(Javascript muss akziviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen)
Am 10. Februar 2006 um 18:38

Es ist kein Denkgift der neoliberalen Propaganda, es ist ein Faux-pas aus den eigenen elitären Reihen, aus dem das Konzept der Mächtigen (und somit auch deren Marionetten) offensichtlicher wird.

Oder aber es ist kein Faux-pas sondern reine Absicht, entweder, um von etwas Anderem abzulenken oder um es als unbeabsichtigten Ausrutscher darzustellen (und um somit unverdächtiger zu wirken)...

Einen Kommentar schreiben

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.