denkgifte

Frisierte Arbeitslosen- und Investitionsstatistik

1002.06

Weiß jemand ob das tatsächlich so stimmt, wie Der Spatz im Gebälk es hier schreibt, kenn mich da nicht so aus:

„Die Arbeitslosenstatistik wird in den USA durch Telefonbefragung von 50.000 Personen erhoben. Wer auf die Anfrage vom Amt: "Haben Sie sich im letzten Monat aktiv um einen Arbeitsplatz bemüht?" mit "Ja" antwortet, kann gar nicht mehr arbeitslos sein und wird deshalb nicht mehr gezählt (Sinnvoller wäre es bei "Nein!", doch "anyway"…)” 

oder das hier:

„Weil die Hypothekenblase die Einkommensstatistik nicht schön aussehen läßt, werden ihr „imputed incomes” [»zugerechnete Einkommen«] zugeschlagen. Da die meisten Amerikaner ein Häuschen oder eine eigene Wohnung haben und also keine Miete zahlen, rechnet man den Einkommen die eingesparte Miete als Einkommen hinzu. Diese und ähnliche Zurechnungen sollen sich inzwischen im Jahr auf 700 Mrd. US-Dollar belaufen. Auf ähnliche Weise wird die Investitionsstatistik aufgeblasen. Für den Ankauf eines Computers für 1000 US$ nimmt die Statistik den Wert von 2000 US$ auf, wenn der Computer, inzwischen die doppelte Leistung bringt, wie ein 1000-US$-Computer vor einem Jahr. Mit dieser "hedonistischen" Buchführung und ähnlichen Statistiktricks erreicht man die Scheinblüte der US-Wirtschaft, die uns unsere Medien als Vorbild einer gesunden "freien Wirtschaft" vorhalten.” 

kommentieren

0 Kommentare

Es ist ist noch kein Kommentar eingetragen worden.

Einen Kommentar schreiben

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.