denkgifte

Die Natur wird es schon regeln

0905.10

Hinsichtlich des Ölproblems vor der Küste der USA sagt der Republikaner Pundit Rush Limbaugh:

“The ocean will take care of this on its own if it was left alone and left out there,” Limbaugh said. “It’s natural. It’s as natural as the ocean water is.”

via Fefe

[0] Kommentare

kommentieren

Freiheit garantiert Frieden

0406.07

lautete die Schlagzeile der Rheinischen Post am 01.06.2007.
Wenige Tage vor dem G 8-Gipfel in Heiligendamm soll US-Präsident George W. Bush in einem Inteview gesagt haben:

Garantie des Friedens ist die Freiheit

Es folgt der Umkehrschluss: Garantie des Krieges ist die Unfreiheit. Und was macht Bush in der USA? Er schränkt so viele Freiheiten wie möglich ein. Wegen dem »War on Terror«. Er läßt foltern, er fälscht Wahlen und installiert die Homelandsecurity.
Und was trägt Bush nun schon seit mehr als 5 1/2 Jahren in die Welt: Den Krieg.

»Give up liberties for freedom« sagte eine Blumenverkäuferin an einer U-Bahn-Station in London nach den »Anschlägen«.
Bloss welche Freiheit bleibt denn über, wenn man sich alle Freiheiten aus Angst hat nehmen lassen?

[1] Kommentare

kommentieren

Vertraut uns!

3110.06

Die USA planen Bundesweit die Einführung von Wahlcomputern, die jegliche Papierbelege zur Wahl abschaffen und so eine Überprüfung unmöglich machen (in einigen Staaten ist dies bereits Realität). Die Software wird zudem von den Herstellern, alles private Unternehmen, als proprietär deklariert und die Unternehmen sind auch nicht gezwungen unabhängigen Prüfern die Software zur Prüfung zugänglich zu machen. Ein Wahlbetrug wird so extrem einfach und zudem nicht mehr aufspürbar. Die höhnische Auforderung der Unternehmen an die Kritiker: „Vertraut uns!”

Ein hervorragende, 70-minütige Dokumentation (die Doku ist inkorrekt auf video.google mit 2h20min angegeben) beleuchtet die Zusammenhänge, Motivationen und Abgründe. Eine Website zur Doku gibt es hier.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang auch: Manipulierte Wahlen in Florida, sowie eine witzige Animation aus den Niederlanden, die Florida Voting Maschine.

[0] Kommentare

kommentieren

Wanzen im Müll

2908.06

Spione in Mülltonnen. Großbritannien zeigt mal wieder seine Vorreiterrolle Richtung Überwachungsstaat:

„Rund 500.000 Mülltonnen sind laut einem Zeitungsbericht heimlich mit Überwachungstechnik versehen worden.”

Und weiter heißt es in dem Artikel der Tagesschau:

„Ein Bauer rief denn auch dazu auf, die am Rahmen der Tonnen angebrachten Chips abzumontieren und an die lokale Verwaltung zu schicken. Die Chips einfach wegzuwerfen, könnte allerdings unangenehme Folgen haben. Die Mülltonne werde dann womöglich nicht mehr geleert, warnte ein Behördensprecher.” 

Und was lernen wir daraus? Wenn wir uns gegen die Überwachungs- und Kontrollphantasien der Regierenden wehren, laufen wir Gefahr, ob gewollt oder ungewollt, bestraft zu werden. 

[1] Kommentare

kommentieren

Gesetz zur Fortentwicklung der Grundsicherung für Arbeitsuchende

0106.06

ist der positiv und engagiert klingende Titel eines in der Entwurfsphase befindlichen Gesetzes des Deutschen Bundestags.

Und was verbirgt sich unter anderem dahinter? 

Wer dreimal Spargelstechen oder Hundekoteinsammeln verweigert, kriegt künftig keinen Cent Arbeitslosengeld mehr. Wer Gemeinde oder Landkreis verläßt, ohne sich bei seinem »Arbeitsvermittler« abzumelden, verliert all seine Ansprüche. Die Daumenschrauben werden stufenweise angezogen: Bei der zweiten »Pflichtverletzung« werden die Bezüge auf ein Drittel gekürzt, bei der dritten komplett gestrichen. [via jungeWelt]

Da fehlen mir echt die Worte.

[3] Kommentare

kommentieren

Ehrfurcht vor Gott im NRW-Schulgesetz

0304.06

Das Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Schulgesetz NRW –SchulG) vom 11. Februar 2005 (GV. NRW. S. 1029) soll nach dem Referentenentwurf der Landesregierung NRW wie folgt geändert werden:

Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und Bereitschaft zum sozialen Handeln zu wecken, ist vornehmstes Ziel der Erziehung. Die Jugend soll erzogen werden im Geist der Menschlichkeit, der Demokratie und der Freiheit, zur Duldsamkeit und zur Achtung vor der Überzeugung des anderen, zur Verantwortung für Tiere und die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen, in Liebe zu Volk und Heimat, zur Völkergemeinschaft und zur Friedensgesinnung.

Betet zu Gott das dieser Entwurf nicht als Gesetzt verabschidet wird.

[via »Welche Werte brauchen wir?«, ein Artikel bei Telepolis von Goedart Palm] 

[2] Kommentare

kommentieren

Mitfühlende Zwangsernährung

0303.06

In Guantanamo werden hungerstreikende Häftlinge auf einen speziellen Metallstuhl gefesselt und mit einem dicken Schlauch zwangsernährt. Als wenn das nicht schon unmenschlich genug wäre rechtfertigt das US-Verteidigungsministerium die Maßnahmen:

»Die Zwangsernährung erfolge unter medizinischer Aufsicht und in mitfühlender Weise, erklärte ein Pentagonsprecher. Die Spezialstühle kämen auch in nichtmilitärischen Gefängnissen zum Einsatz.«

Nicht nur das ein Foltern auf »mitfühlende Weise« ein weiteres Mal seine Opfer verhöhnt und tief in die Abgründe der Seele der derzeitigen US-Regierungsmitglieder blicken läßt, es wird auch noch mit dem Geständinis des Folterns in nichtmilitärischen Gefängnissen versucht eine Rechtfertigung zu formulieren.

via  N24

[0] Kommentare

kommentieren

Bolten & Timmerman für den Friedensnobelpreis nominiert

2302.06

Ist das krass?! Der „die-UNO-ist-eine-Drecksbande-John-Bolton” und Kenneth Timmerman, „einer der Hauptantreiber zum Krieg gegen den Irak und den Iran”, sind gerade vom früheren schwedischen Premierminister Per Ahlmark für den Friedensnobelpreis 2006 vorgeschlagen worden. Begründung: John-Bolton und Kenneth Timmerman wären „zwei Amerikaner, die eine wichtige Rolle bei der Aufdeckung der geheimen Waffenprogramme des Iran gespielt haben” Realsatire oder? ODER? [via Spatzseite und TPM-Cafe]

[1] Kommentare

kommentieren

Frisierte Arbeitslosen- und Investitionsstatistik

1002.06

Weiß jemand ob das tatsächlich so stimmt, wie Der Spatz im Gebälk es hier schreibt, kenn mich da nicht so aus:

„Die Arbeitslosenstatistik wird in den USA durch Telefonbefragung von 50.000 Personen erhoben. Wer auf die Anfrage vom Amt: "Haben Sie sich im letzten Monat aktiv um einen Arbeitsplatz bemüht?" mit "Ja" antwortet, kann gar nicht mehr arbeitslos sein und wird deshalb nicht mehr gezählt (Sinnvoller wäre es bei "Nein!", doch "anyway"…)” 

[0] Kommentare

weiterlesen

Medizinisches und sportliches Vokabular in der Politik

0102.06

Der gesamte neoliberale Diskurs ist durchzogen von pseudomedizinischen und pseudopsychologischen Begriffen. Zu bereits gebräuchlichen Ausdrücken wie dem "Gesundschrumpfen von Betrieben" kommen neue hinzu wie "Versorgungsmentalität" oder "mentale Depression". Ziel ist die Pathologisierung der am "Standort" lebenden Menschen. Mit Fieberkurven wird die "Krankheit der Arbeitslosigkeit" dargestellt und erklärt, die Betroffenen hingen "am Tropf" des Staates oder der Sozialversicherung. …

[0] Kommentare

weiterlesen